Weine aus Österreich

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 12 von 12


Weine aus Österreich

Die Welt der geistigen Getränke ist vielfältig. Sie reicht von höherprozentigen Vertretern bis hin zu "leichten" Getränken.


Wein ist ein alkoholisches Getränk aus vergorenem Saft der Weintraube. Man unterscheidet grob zwischen Rotwein, Weißwein, Roséwein, dabei wiederum unter verschiedenen Qualitätsstufen. Landwein Qualitätswein Kabinett(wein) Spätlese Auslese Beerenauslese Eiswein Strohwein Ausbruch Trockenbeerenauslese. Die prickelnden Vertreter - Schaumwein, Perlwein, Sekt und Secco, sowie die Krönung "Champagner". Die verschiedensten Rebsorten werden für die Weinherstellung verwendet.

Die bekanntesten Rebsorten bei Rotweinen sind:

Cabernet Sauvignon - Syrah - Merlot - Pinot Noir

Die bekanntesten Rebsorten bei Weißweinen sind:

Sauvignon Blanc - Riesling - Muscat - Chardonnay - Gewürztraminer

 

Sehr geehrter Kunde, auch wenn ich Ihnen hier eine Auswahl sehr schmackhafter alkoholischer Getränke anbiete, erfolgt keine Abgabe von Spirituosen an Personen unter 18 bzw. 16 Jahren gemäß § 9 des Jugendschutzgesetz! Die Altersprüfung erfolgt mit Giropay-ID.

Stöbern Sie in der Welt des Genusses edler Weine und Spirituosen.
 

Rotwein

Die Trauben des Rotweins werden in vielen Ländern mit geeignetem Klima angebaut. Bekannte Rebsorten, aus denen weltweit vorzügliche Rotweine hergestellt werden, sind zum Beispiel Cabernet Sauvignon, Merlot sowie Spätburgunder. Der Farbstoff sitzt nicht im Fruchtfleisch der Traube sondern in der Schale. Durch die Dauer der Maischegärung wird der Charakter des Weins maßgeblich beeinflusst. Bei kurzer Dauer entstehen fruchtige Weine ohne Potenzial zur Alterung. Bei längerer Maischegärung nimmt der Anteil an herausgelösten Tanninnen und Phenolen im Wein stark zu und ermöglicht damit den Ausbau eines großen Lagerweins. Die Auswahl an Rotweinen ist unglaublich vielfältig. Es gibt sie von fruchtig bis kräftig.

Sie haben die Qual der Wahl.

Bei Ihrer Entscheidung, welchen Wein Sie auf den Tisch bringen möchten, spielt das Essen eine wichtige Rolle.Natürlich gibt es auch Weine, die Sie einfach nur in geselliger Runde trinken.Hier eine Übersicht über die bekanntesten Rotweine, um nur einige zu nennen:

  • Zweifelt

  • Cabernet Sauvignon

  • Merlot

  • Shiraz

  • Tempranillo

  • Pinotage

  • Zinfandel

  • Sangiovese

  • Burgunder

  • Dornfelder

Hier alle Sorten aufzuführen, würde den Rahmen sprengen.

Finden Sie Ihren Lieblingsrotwein zu jeder Gelegenheit, ob als Geschenk für Freunde, als nobler Begleiter zum Essen oder auch einfach zum Geniessen am Abend in geselliger Runde.

 

Weißwein

Ihn gibt es in zahlreichen Facetten. Schon an seiner Farbe werden Unterschiede ersichtlich. Das Farbspectrum reicht von einem tiefen Goldton bis hin zu einem zarten Grün. Weißwein entsteht genau wie Rotwein und Roséwein im Rahmen der Vergärung von Weintrauben. Während Rotwein und Rosé jedoch nur aus dunklen Rebsorten hergestellt werden können, steht dem Weißwein eine breitere Rebsorten-Auswahl zur Verfügung. Selbst aus roten Rebsorten wie Spätburgunder und Pinot Noir kann bei rechtzeitiger Trennung des Mostes von den dunklen Traubenhäuten heller Wein produziert werden. Dieser „Blanc de Noirs" kommt in der Welt des Weißweines zwar selten vor, ist aber ein gutes Beispiel für die mögliche Vielfalt.

Rebsorten für Weißwein (eine kleine Auswahl):

  • Sauvignon Blanc

  • Riesling

  • Müller-Thurgau (Rivaner)

  • Kerner

  • Weißburgunder

  • Bacchus

  • Scheurebe

  • Faberrebe

  • Huxelrebe

  • Gewürztraminer

  • Elbling

  • Chardonnay

  • Grauer Burgunder

  • Grüner Veltliner

  • Morio Muskat

  • Muskateller

  • Scheurebe

  • Weißer Burgunder

  • Zierfandler

Weißweine sind gute Begleiter zum Essen oder auch als gemeinsamer Genuß mit Freunden.
 

Roséwein - die Herstellung

Rosé-Wein kann auf zwei verschiedene Arten hergestellt werden. Die Farbstoffe des Weins stecken in der Schale. Um den Farbstoff zu gewinnen, lässt der Winzer die Maische stehen. Maische ist die Mischung aus Saft und den gepressten Weintrauben. Der Winzer lässt die Trauben nur ein paar Stunden in der Maische, bevor sie abgepresst und vergoren werden, damit verfärbt sich der Traubenmost lachsfarben bis dunkelrosa.

Eine andere Möglichkeit Roséwein herzustellen ist es, die roten Beeren schonend mit geringem Druck zu pressen. Dieser erste hellere Vorlauf wird für Roséwein verwendet, der weitere Saft, der mit höherem Druck gepresst wird, für Rotwein. Roséwein kann also als ein Nebenprodukt der Rotwein-Herstellung gewonnen werden, indem man von den eingemaischten Trauben nach wenigen Stunden einen Anzug des Saftes von 10-15% macht. Dieses Verfahren wird Saignée-Methode genannt.

In der EU ist es verboten, Rotwein und Weißwein zu mischen und so Rosé zu erzeugen.

Auch Roséwein hat Freunde und ist nicht zu unterschätzen, obwohl es manchmal den Eindruck hat. Probieren Sie und Sie werden entdecken, ob auch Sie dazu gehören.
 

Spirituosen

Ihre bekanntesten Vertreter:

  • Whisky, Wodka, Rum und Cognac etc.

  • Champagner und Sekt, Perlwein und Schaumwein

  • Branntweine und Liköre

  • Rotweine, Weißweine und Roséweine

Vodka, Whiskey, Gin, Rum und ihre hochprozentigen Anverwandten dürfen an keiner gut sortierten Bar fehlen. Die sogenannten "geistigen Getränke" verwöhnen so manchen anspruchsvollen Gaumen. Der Reichtum der Aromen und die Anzahl an Destillerien kennt kaum Grenzen.

Champagner und Wein sind die leichteren aber nicht minder nachgefragten Genußobjekte an einer Hausbar.

Kurz zur Entstehung des Wortes:

Spirituosen - lat. spiritus „Geist"; spirituosa (Neutrum Plural) „Geistiges"; der sekundär gebildete Singular lautet Spirituose) oder geistige Getränke, umgangssprachlich auch Schnaps oder abwertend Fusel genannt, sind alkoholische Flüssigkeiten, die zum menschlichen Genuss bestimmt sind, besondere organoleptische Eigenschaften besitzen und nach aktuellem EU-Recht einen Mindestalkoholgehalt von 15 % Vol. aufweisen, bei Eierlikör genügen 14% Vol. Früher war auch die Bezeichnung Branntwein üblich, die noch heute in einigen Gesetzen verwendet wird. Die Gewinnung der alkoholischen Basis erfolgt durch Brennen (Destillation) natürlicher, vergorener pflanzlicher Erzeugnisse.

Quelle: "Wikipedia"